Maria Callas: Der singende Puma (4.)

Sosehr sie Onassis auch lieb gewonnen hatte: Sie ließ es nicht zu, dass sich andere Menschen in ihre beruflichen Angelegenheiten einmischten. Bis Mitte 1965 gab Maria Callas, wenn auch deutlich weniger in der Anzahl, weiterhin Opernvorstellungen – trotz Onassis’ Ratschlag, Filme zu machen. Ende 1960 kehrte sie sogar in der Oper Poliuto (Gaetano Donizetti) an die Mailänder Scala zurück, sang dort allerdings nicht die Hauptrolle.

Maria Callas: Der singende Puma (3.)

Am 29. Oktober 1956 gab Maria Callas ihr Debüt an der Metropolitan Opera in New York in der Rolle der Norma aus der gleichnamigen Oper von Vincenzo Bellini. Dass die Arie „Casta Diva“ aus Norma in Maria Callas eine ihrer bekanntesten Interpretinnen finden würde, konnte man noch nicht ahnen: „Norma“ war dem Publikum der Met noch recht unbekannt und viele Zuschauer kamen nur, um die Callas einmal live zu erleben.

Maria Callas: Der singende Puma (2.)

In New York bei ihrem Vater angekommen, ereignete sich zunächst wenig Hoffnungsvolles: Mehr als einmal sang sie anderen Opernsängern und Intendanten vor, von denen sie alle darauf verwiesen wurde, dass sie noch an ihrer Stimme arbeiten müsse.
Maria ahnte schon bald, dass sie in New York kaum Chancen haben würde, eine Karriere zu starten.

Marlene Dietrich und Jean Gabin: Eine vom Krieg gezeichnete Beziehung (2.)

Nachdem Marlene von Jean Abschied genommen hatte, kehrte sie zurück nach Hollywood und fühlte sich ohne ihren Geliebten, den sie fast täglich mit französischer Küche verwöhnt hatte, einsam. In der Vergangenheit war sie auf Tourneen, um Kriegsanleihen zu verkaufen – vor kurzem war die „USO“ gegründet worden, eine Organisation, deren Aufgabe es war, durch Entertainment die Moral der Fronttruppen aufrechtzuerhalten.
Ihrer preußischen Erziehung folgend und wohl auch in der Hoffnung, Gabin wiederzutreffen, meldete sie sich, um die US-amerikanischen Truppen an der Front zu unterhalten.

Margaret Thatcher: The Lady’s Not For Turning

Oktober 1980. Margaret Thatcher war inzwischen seit mehr als anderthalb Jahren Premierministerin des Vereinigten Königreiches.
Zu dieser Zeit lief es nicht gut für ihre Regierung: Die Inflation stieg, genauso wie die Arbeitslosigkeit. Die Wähler waren kurz davor, in Frage zu stellen, ob Margaret Thatcher wirklich die versprochenen positiven Veränderungen in Großbritannien erwirken konnte.

Dagmar Koller: Vom Musicalstar zur First Lady

1975 stand Dagmar Koller, die meistfotografierte Frau Österreichs, gemeinsam mit Zarah Leander auf der Bühne in „Das Lächeln einer Sommernacht“. Die Uraufführung jenes Musicals, das ursprünglich mit Ingrid Bergman 1955 verfilmt wurde, markierte für Zarah Leander das Ende ihrer Karriere, während Dagmar Koller gerade so richtig bekannt wurde.