Dalida: Die Exotin des Chansons (3.)

Iolanda wollte ihren neuen musikalischen Stil im Olympia präsentieren: Doch der Besitzer des Olympia, Bruno Coquatrix, glaubte nicht daran, dass sie mit ihrem neuen Stil das Publikum anziehen würde. Auch Dalida selbst zweifelte: Sie war sich nicht sicher, ob ihr Publikum, das Chansons wie Bambino gewöhnt war, melancholische Chansons akzeptieren würde.

Dalida: Die Exotin des Chansons (2.)

Der Erfolg von Bambino war enorm: Sie erhielt für 300.000 verkaufte Schallplatten von Bambino eine Goldene Schallplatte. Doch hier war die Erfolgsreise von Dalida noch lange nicht zu Ende.
Lucien Morisse, ihr Geliebter und zugleich ihr Manager, landete einen zweiten Hit mit ihr: Gondolier.
Das Lied wurde in französischer und italienischer Sprache geschrieben – das verbesserte die Erfolgschancen. Der Plan ging auf: Gondolier wurde Dalidas zweiter großer Hit – diesmal feierte das Lied auch in Italien großen Erfolg. 

Dalida: Die Exotin des Chansons (1.)

Es war ein Leben, das von der Sehnsucht nach Liebe geprägt war: Das Leben der Iolanda Cristina Gigliotti. Unter ihrem Künstlernamen Dalida wurde sie weltberühmt.
Sie sang in nicht weniger als zehn Sprachen und wurde von einem breiten Publikum bewundert.
Ihr Image: Die „Madonna“. Es gab Kritiker, die Dalida mit einer Schönheit aus dem alten Ägypten verglichen.
Aber wer war Iolanda Gigliotti? 

Mirella Freni: Die Magie einer Stimme

Sie galt als die Lieblingssängerin von Herbert von Karajan, war eine Freundin der Maria Callas und wuchs mit Luciano Pavarotti auf: Mirella Freni.
Als Mirella mit zehn Jahren einen Gesangswettbewerb gewann, riet man ihr, ihre Stimme zu schonen: So würde sie es eines Tages zu einer großen Sängerin bringen, prophezeite ihr der Tenor Beniamino Gigli. Sie befolgte den Rat: Jahrelang sang Mirella nicht und ließ ihrer Stimme genügend Freiraum, damit sie sich entwickeln konnte. 

ADELE: 19 — Melodien einer Teenagerin

Herbst 2006. Die Sängerin Adele Adkins hatte gerade ihren Manager Jonathan Dickins gefunden, der über die Musikplattform MySpace auf sie aufmerksam wurde. Anschließend stellte Dickins sie Richard Russell, dem Direktor des Musiklabels XL, vor: Russell nahm die junge Künstlerin, deren Repertoire vier Songs umfasste, unter Vertrag.

Maria Callas: Der singende Puma (4.)

Sosehr sie Onassis auch lieb gewonnen hatte: Sie ließ es nicht zu, dass sich andere Menschen in ihre beruflichen Angelegenheiten einmischten. Bis Mitte 1965 gab Maria Callas, wenn auch deutlich weniger in der Anzahl, weiterhin Opernvorstellungen – trotz Onassis’ Ratschlag, Filme zu machen. Ende 1960 kehrte sie sogar in der Oper Poliuto (Gaetano Donizetti) an die Mailänder Scala zurück, sang dort allerdings nicht die Hauptrolle.

Maria Callas: Der singende Puma (3.)

Am 29. Oktober 1956 gab Maria Callas ihr Debüt an der Metropolitan Opera in New York in der Rolle der Norma aus der gleichnamigen Oper von Vincenzo Bellini. Dass die Arie „Casta Diva“ aus Norma in Maria Callas eine ihrer bekanntesten Interpretinnen finden würde, konnte man noch nicht ahnen: „Norma“ war dem Publikum der Met noch recht unbekannt und viele Zuschauer kamen nur, um die Callas einmal live zu erleben.

Maria Callas: Der singende Puma (2.)

In New York bei ihrem Vater angekommen, ereignete sich zunächst wenig Hoffnungsvolles: Mehr als einmal sang sie anderen Opernsängern und Intendanten vor, von denen sie alle darauf verwiesen wurde, dass sie noch an ihrer Stimme arbeiten müsse.
Maria ahnte schon bald, dass sie in New York kaum Chancen haben würde, eine Karriere zu starten.