Michael Jackson: Sein verlorenes Vermächtnis

Michael Jackson – seine Hits: Billie Jean, Man In The Mirror oder They Don’t Care About Us. Eingefleischte Fans denken abseits von seinen Songs vielleicht noch an seine Dichtungen, die er im Gedichtband Dancing The Dream verewigte. Was aber häufig komplett ausgeblendet wird, ist seine Arbeit in der bildenden Kunst: MJ zeichnete selbst gerne und ließ sich auch gerne von anderen zeichnen.

Grace Kelly in „Das Fenster zum Hof“

954. Gerade eben erst drehte Grace Kelly Bei Anruf Mord unter der Regie von Alfred Hitchcock ab und innerhalb kürzester Zeit folgte das nächste Filmprojekt, das Filmgeschichte schreiben sollte: Das Fenster zum Hof.
In der Rolle der Lisa Fremont sieht Grace gemeinsam mit ihrem Partner Jeff (James Stewart) Dinge, die sie nicht sehen soll.

ADELE: 19 — Melodien einer Teenagerin

Herbst 2006. Die Sängerin Adele Adkins hatte gerade ihren Manager Jonathan Dickins gefunden, der über die Musikplattform MySpace auf sie aufmerksam wurde. Anschließend stellte Dickins sie Richard Russell, dem Direktor des Musiklabels XL, vor: Russell nahm die junge Künstlerin, deren Repertoire vier Songs umfasste, unter Vertrag.

Maria Callas: Der singende Puma (4.)

Sosehr sie Onassis auch lieb gewonnen hatte: Sie ließ es nicht zu, dass sich andere Menschen in ihre beruflichen Angelegenheiten einmischten. Bis Mitte 1965 gab Maria Callas, wenn auch deutlich weniger in der Anzahl, weiterhin Opernvorstellungen – trotz Onassis’ Ratschlag, Filme zu machen. Ende 1960 kehrte sie sogar in der Oper Poliuto (Gaetano Donizetti) an die Mailänder Scala zurück, sang dort allerdings nicht die Hauptrolle.

Maria Callas: Der singende Puma (3.)

Am 29. Oktober 1956 gab Maria Callas ihr Debüt an der Metropolitan Opera in New York in der Rolle der Norma aus der gleichnamigen Oper von Vincenzo Bellini. Dass die Arie „Casta Diva“ aus Norma in Maria Callas eine ihrer bekanntesten Interpretinnen finden würde, konnte man noch nicht ahnen: „Norma“ war dem Publikum der Met noch recht unbekannt und viele Zuschauer kamen nur, um die Callas einmal live zu erleben.

Maria Callas: Der singende Puma (2.)

In New York bei ihrem Vater angekommen, ereignete sich zunächst wenig Hoffnungsvolles: Mehr als einmal sang sie anderen Opernsängern und Intendanten vor, von denen sie alle darauf verwiesen wurde, dass sie noch an ihrer Stimme arbeiten müsse.
Maria ahnte schon bald, dass sie in New York kaum Chancen haben würde, eine Karriere zu starten.

Marlene Dietrich und Jean Gabin: Eine vom Krieg gezeichnete Beziehung (2.)

Nachdem Marlene von Jean Abschied genommen hatte, kehrte sie zurück nach Hollywood und fühlte sich ohne ihren Geliebten, den sie fast täglich mit französischer Küche verwöhnt hatte, einsam. In der Vergangenheit war sie auf Tourneen, um Kriegsanleihen zu verkaufen – vor kurzem war die „USO“ gegründet worden, eine Organisation, deren Aufgabe es war, durch Entertainment die Moral der Fronttruppen aufrechtzuerhalten.
Ihrer preußischen Erziehung folgend und wohl auch in der Hoffnung, Gabin wiederzutreffen, meldete sie sich, um die US-amerikanischen Truppen an der Front zu unterhalten.