Am heutigen 11. Mai wurde bekannt, dass Jerry Stiller, bekannt durch „King of Queens“ und „Seinfeld“, eines natürlichen Todes verstorben ist. Viele deutsche Zuschauer kennen Stiller aus der Sitcom „King of Queens“, in der Jerry Stiller den exzentrischen Arthur Spooner spielt, Carrie Heffernans (Leah Remini) Vater. In der Sitcom lebt Arthur Spooner gemeinsam mit Schwiegersohn Doug Heffernan (Kevin James) und seiner Frau Carrie. 
Ohne den Vater, der im Haus für Aufruhr sorgt und nicht selten Konfliktpotenzial für Carrie und Doug bietet, wäre die Serie schwierig vorstellbar. 

Interessant ist, dass Jerry Stiller schon vor „King of Queens“ seine Karriere eigentlich beenden wollte. Mit der Comedy-Serie „Seinfeld“, in der Stiller ebenfalls in eine Vaterfigur schlüpfte, war der Schauspieler bereits sehr erfolgreich und wollte sich danach zur Ruhe setzen. 
Man munkelt, „King of Queens“-Star Kevin James habe Jerry Stiller dazu überredet, in der Serie doch noch mitzuwirken. 

Jerry Stiller war ein klassisch ausgebildeter Schauspieler. Nach seiner Zeit in der US Army während des Zweiten Weltkriegs absolvierte er eine Ausbildung zum Schauspieler, in der er Wissen über griechische Trauerspiele und Shakespeares Dramen erlangte. 
1953, drei Jahre, nachdem Stiller zum ersten Mal aufgetreten war, traf der angehende Schauspieler seine spätere Frau Anne Meara. Mit Anne Meara verband ihn nicht nur bald eine Ehe, das Paar verband auch die gemeinsamen Auftritte als Schauspielduo in New Yorker Nachtclubs. 

In „King of Queens“ liebten die Zuschauer Jerry Stiller dafür, dass er sein Umfeld in der Serie wahnsinnig machen konnte. Durch seine schauspielerischen Fähigkeiten schaffte Stiller es, den für die Familie Heffernan stellenweise unerträglichen Arthur gekonnt darzustellen. 

Stiller sagte einmal: „Du darfst dich nie direkt auf die Pointe stürzen. Auf dem Weg dorthin findest du womöglich noch etwas viel Besseres.“
Man kann davon ausgehen, dass dies eines der vielen Geheimnisse hinter Jerry Stillers Schauspielkunst war. 

Simon von Ludwig


Empfehlungen aus der Kategorie Film & Fernsehen

David Lean: Der visuelle Schriftsteller
David Lean: Der visuelle Schriftsteller
Sophia Loren: Goodness Gracious Me
Sophia Loren: Goodness Gracious Me
Gert Fröbe: Der Goldfinger aus Zwickau
Gert Fröbe: Der Goldfinger aus Zwickau
Keye Luke: Botschafter der asiatischen Kultur in Hollywood
Keye Luke: Botschafter der asiatischen Kultur in Hollywood
Curd Jürgens: Der Grandseigneur (1.)
Curd Jürgens: Der Grandseigneur (1.)
Ingrid Bergman: Sie schuf ihr eigenes Image (2.)
Ingrid Bergman: Sie schuf ihr eigenes Image (2.)
Carole Lombard & Clark Gable: Liebe über den Tod hinaus
Carole Lombard & Clark Gable: Liebe über den Tod hinaus
Roger Moore: Der Mann, der James Bond Humor verlieh
Roger Moore: Der Mann, der James Bond Humor verlieh
Goldeneye: Wo James Bond geboren wurde
Goldeneye: Wo James Bond geboren wurde
Cary Grant: Der Gentleman aus Hollywood
Cary Grant: Der Gentleman aus Hollywood
Omar Sharif: Der exotische Schauspieler
Omar Sharif: Der exotische Schauspieler
Alec Guinness: Der Schauspieler der tausend Gesichter
Alec Guinness: Der Schauspieler der tausend Gesichter
Bing Crosby: Die Stimme des Jazz
Bing Crosby: Die Stimme des Jazz
Yves Montand: Chanson, Charme, Chic (2.)
Yves Montand: Chanson, Charme, Chic (2.)
„Star Trek Picard“ – Folge 1: Was will uns die Serie sagen?
„Star Trek Picard“ – Folge 1: Was will uns die Serie sagen?
Noël Coward: Tanz auf dem Vulkan
Noël Coward: Tanz auf dem Vulkan
Peter Sellers: Der ewige Komiker
Peter Sellers: Der ewige Komiker
Steve McQueen: King of Action
Steve McQueen: King of Action
Buster Keaton: Er kam auf der Bühne zur Welt
Buster Keaton: Er kam auf der Bühne zur Welt
Debbie Reynolds: Schauspielerin und Kuratorin
Debbie Reynolds: Schauspielerin und Kuratorin
Curt Goetz: Der zeitlose, nachdenkliche Humor
Curt Goetz: Der zeitlose, nachdenkliche Humor
Rita Hayworth: Eine Tänzerin spanischer Abstammung erobert Hollywood
Rita Hayworth: Eine Tänzerin spanischer Abstammung erobert Hollywood
John Barry: Was wäre ein Film ohne Musik?
John Barry: Was wäre ein Film ohne Musik?
Charlton Heston: Der Monumentalschauspieler
Charlton Heston: Der Monumentalschauspieler
Hans Albers: Hamburger Jung
Hans Albers: Hamburger Jung
Katharine Hepburn: Kate the Great
Katharine Hepburn: Kate the Great
Lorne Greene: Vater der Nation
Lorne Greene: Vater der Nation
Marlon Brando: Der Charakterdarsteller
Marlon Brando: Der Charakterdarsteller
Marlene Dietrich und Jean Gabin: Eine vom Krieg gezeichnete Beziehung (1.)
Marlene Dietrich und Jean Gabin: Eine vom Krieg gezeichnete Beziehung (1.)
Kirk Douglas: Ein Titan Hollywoods
Kirk Douglas: Ein Titan Hollywoods
PlayPause
previous arrow
next arrow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert