Dalida: Die Exotin des Chansons (1.)

Es war ein Leben, das von der Sehnsucht nach Liebe geprägt war: Das Leben der Iolanda Cristina Gigliotti. Unter ihrem Künstlernamen Dalida wurde sie weltberühmt.
Sie sang in nicht weniger als zehn Sprachen und wurde von einem breiten Publikum bewundert.
Ihr Image: Die „Madonna“. Es gab Kritiker, die Dalida mit einer Schönheit aus dem alten Ägypten verglichen.
Aber wer war Iolanda Gigliotti? 

Michael Jackson: Sein verlorenes Vermächtnis

Michael Jackson – seine Hits: Billie Jean, Man In The Mirror oder They Don’t Care About Us. Eingefleischte Fans denken abseits von seinen Songs vielleicht noch an seine Dichtungen, die er im Gedichtband Dancing The Dream verewigte. Was aber häufig komplett ausgeblendet wird, ist seine Arbeit in der bildenden Kunst: MJ zeichnete selbst gerne und ließ sich auch gerne von anderen zeichnen.

ADELE: 19 — Melodien einer Teenagerin

Herbst 2006. Die Sängerin Adele Adkins hatte gerade ihren Manager Jonathan Dickins gefunden, der über die Musikplattform MySpace auf sie aufmerksam wurde. Anschließend stellte Dickins sie Richard Russell, dem Direktor des Musiklabels XL, vor: Russell nahm die junge Künstlerin, deren Repertoire vier Songs umfasste, unter Vertrag.

Marlene Dietrich und Jean Gabin: Eine vom Krieg gezeichnete Beziehung (2.)

Nachdem Marlene von Jean Abschied genommen hatte, kehrte sie zurück nach Hollywood und fühlte sich ohne ihren Geliebten, den sie fast täglich mit französischer Küche verwöhnt hatte, einsam. In der Vergangenheit war sie auf Tourneen, um Kriegsanleihen zu verkaufen – vor kurzem war die „USO“ gegründet worden, eine Organisation, deren Aufgabe es war, durch Entertainment die Moral der Fronttruppen aufrechtzuerhalten.
Ihrer preußischen Erziehung folgend und wohl auch in der Hoffnung, Gabin wiederzutreffen, meldete sie sich, um die US-amerikanischen Truppen an der Front zu unterhalten.

Dagmar Koller: Vom Musicalstar zur First Lady

1975 stand Dagmar Koller, die meistfotografierte Frau Österreichs, gemeinsam mit Zarah Leander auf der Bühne in „Das Lächeln einer Sommernacht“. Die Uraufführung jenes Musicals, das ursprünglich mit Ingrid Bergman 1955 verfilmt wurde, markierte für Zarah Leander das Ende ihrer Karriere, während Dagmar Koller gerade so richtig bekannt wurde.