Teil eins

Er war nicht einfach nur ein Popsänger, er war einer der einprägsamsten und erfolgreichsten Singer-Songwriter seiner Generation: Mit Hits wie Careless Whisper (Ridgeley/Michael) oder A Different Corner  verewigte er sich und seine Kunst des Songschreibens.
Zunächst zeigte der junge Georgios Kyriakos Panayiotou keinerlei Zeichen einer musikalischen Veranlagung: Die Interessen des jungen Georgios lagen im Tierreich – er interessierte sich für Insekten und war ein guter Mathematikschüler. Doch als er acht Jahre alt war, zog er sich eine Kopfverletzung zu, als er auf einer Treppe stolperte: Nach diesem Unfall soll sich das Weltbild für den jungen Georgios entscheidend geändert haben. Plötzlich war er besessen von Musik – er fing sogar an, Geige zu spielen. 
Die Panayiotous waren keine besonders musikalische Familie: Trotzdem stand ihm seine Familie nicht im Weg, seinem musikalischen Interesse nachzugehen.
Der junge Georgios war der Sohn eines griechischen Einwanderers und einer britischen Mutter. Georgios’ Vater kam in den 1950ern ohne nennenswerte Besitztümer nach London und arbeitete sich vom Angestellten eines Restaurants bis zum Restaurantbesitzer hoch. So kam es, dass die Familie Panayiotou sich bereits einen gewissen Wohlstand erarbeitet hatte, als George Michael ein Teenager war. Doch diesem Wohlstand gingen einige Jahrzehnte Armut voraus. Michael beschrieb seine Herkunft später als typisch für die damalige britische „working class“.

Wer konnte damals ahnen, dass dies der Beginn von einem der erfolgreichsten musikalischen Duos der späten Phase des 20. Jahrhunderts sein würde?

Bloß keine Privatschule

George Michael wollte alles, nur keine Privatschulausbildung: Seine Eltern eröffneten ihm die Möglichkeit, eine Privatschule zu besuchen, doch Michael wusste, dass seine musikalische Veranlagung an einem solchen Ort keine Rolle spielen würde.
So kam es, dass der junge Georgios eine ganz gewöhnliche Schule besuchte: An seinem ersten Tag an der neuen Schule stellte sich der Lehrer vor die Klasse und fragte, wer sich denn des neuen Mitschülers annehmen wolle. Ein Junge namens Andrew Ridgeley hatte bisher noch nie die Verantwortung für einen neuen Mitschüler übertragen bekommen und erklärte sich bereit, den jungen George Michael in seine Obhut zu nehmen.
Wer konnte damals ahnen, dass dies der Beginn von einem der erfolgreichsten musikalischen Duos der späten Phase des 20. Jahrhunderts sein würde?
Die beiden Jungen Andrew Ridgeley und Georgios Panayiotou wuchsen in musikalisch turbulenten Zeiten auf: Anfang der Siebziger wurde im Vereinigten Königreich gerade der Glam Rock gefeiert, 1976, als Andrew und Georgios 13 Jahre alt waren, hatte Elton John seinen ersten Nummer Eins-Hit mit Don’t Go Breaking My Heart

Careless Whisper – Wham!

In den kommenden Jahren lebten Andrew und Georgios gemeinsam ihre musikalische Leidenschaft aus: Es dauerte nicht lange, bis die Idee aufkam, eine Band zu gründen.
George Michael zeigte bereits früh ein immenses Talent für das Songschreiben, doch am Anfang soll es ihm an Selbstvertrauen gefehlt haben, sein Talent auszuleben und die Texte zu Papier zu bringen. Andrew Ridgeley, der bereits in seinen Teenager-Jahren als selbstbewusst galt, half seinem Freund Georgios, das nötige Selbstvertrauen zu gewinnen, das er zum Schreiben benötigte. Verschiedene George Michael-Biographen sind sich einig darüber, dass Andrew Ridgeley derjenige war, der seinem Freund Georgios den Anstoß zum Schreiben gab und das in ihm schlummernde kreative Potenzial erweckte. Auf diese Weise entstand unter anderem einer der ersten George Michael/Andrew Ridgeley-Songs, Careless Whisper: Am Anfang stand eine mit einfachen Mitteln aufgezeichnete Demo-Kassette, auf der aber schon klar die Melodie und der Text des Songs definiert waren.
Zu jener Zeit, als die ersten Wham!-Songs entstanden, arbeitete George Michael in einem Kino: Ein Großteil der Musik und Texte entstanden auf der Busfahrt zwischen Michaels Zuhause und seiner Arbeitsstelle. Neben Careless Whisper entstand zu dieser Zeit auch der Song Wham Rap!, einer der ersten Erfolge der Band. Wegen des großes Erfolges von Wham Rap! benannte sich die Band auch nach diesem Song – Wham! war geboren. 

In die Rolle der sorgenfreien Teenager, die heitere Liebeslieder interpretierte, konnte die Gruppe nicht mehr länger schlüpfen.

Der Blick in eine andere Welt

Unter den Teenagern der Achtziger war Wham! die Band schlechthin: Großbritannien war indes an einem schwierigen Punkt in seiner Geschichte angekommen. Anfang der Achtziger hatte man mit hohen Arbeitslosenquoten zu kämpfen, die britische Wirtschaft verwandelte sich von einer Wirtschaft, die hauptsächlich von Industriegütern lebte, in eine Wirtschaft, die hauptsächlich vom Angebot an Dienstleistungen lebte. Wham! passte perfekt in die damalige Zeit: Mit Hits wie Club Tropicana gab man vielen Jugendlichen, denen teilweise sämtliche Lebensperspektive fehlte, einen Blick in eine andere Welt. Eine Welt, in der es nicht um das tägliche Überleben ging, sondern eine Welt, in der es freie Drinks gab und in der man sich auf einer tropischen Insel gehenlassen konnte. Der mit Abstand bekannteste Wham!-Song ist Last Christmas (George Michael): Das zeitlose Weihnachtslied gehört in die Weihnachtszeit wie kein anderer Song und besticht auch heute noch mit seiner zeitlosen Melodie.
Bereits in den Wham!-Musikvideos fällt auf, dass George Michael eine hervorgehobene Stellung einnimmt und sein Gesang im Vordergrund steht: Spätestens Mitte der Achtziger kristallisierte sich heraus, dass Wham! In der bestehenden Form keine Zukunft haben würde – in die Rolle der sorgenfreien Teenager, die heitere Liebeslieder interpretierte, konnte die Gruppe nicht mehr länger schlüpfen. Bereits Mitte der Achtziger soll für George Michael festgestanden haben: Er würde eine Solo-Karriere verfolgen. 

Solo-Karriere

Zunächst trennte man noch nicht ganz deutlich, welche Songs nun zu Wham! gehörten und welche Songs das Erzeugnis von George Michaels Solo-Karriere waren: So wurden Careless Whisper und A Different Corner zwar unter Wham! veröffentlicht, heute werden beide aber fast allein mit George Michael assoziiert. Andrew Ridgeley trat zwar keineswegs so dominant in Erscheinung wie George Michael, war aber ohne Zweifel derjenige, der seinem Freund das nötige Selbstvertrauen mitgab, um sein Talent auszuschöpfen. Hätten George und Andrew sich niemals getroffen, hätte es den Künstler George Michael in dieser Form nie gegeben.
Im Februar 1986, ca. fünf Jahre nach der Gründung, löste sich Wham! wieder auf: Das Abschlusskonzert im Wembley Stadium Ende Juni 1986, betitelt mit The Final wurde ein sensationeller abschließender Erfolg für die Band. Mit dem Ende von Wham! war die erste Phase von George Michaels Karriere als Musiker vorüber – doch ihm war klar, dass dies keineswegs das Ende für ihn sein würde. George Michael nahm sich vor, im Verlauf seiner folgenden Solo-Karriere neue musikalische Wege zu gehen. Dabei stand er vor der großen Herausforderung, seine musikalischen Visionen mit dem zeitgenössischen Musikgeschmack in Einklang zu bringen…

Simon von Ludwig

Teil zwei.


Maßgebliche Quellen: Steele, Robert: Careless Whispers – The Life & Career of George Michael, 2017 Omnibus Press & die Dokumentation „Freedom Uncut“.

Beitragsbild: © Simon von Ludwig


Empfehlungen aus der Kategorie Pop

All In Your Name: Die Bee Gees & Michael Jackson
All In Your Name: Die Bee Gees & Michael Jackson
Michael Jackson: Smile
Michael Jackson: Smile
George Michael: Mehr als ein Popstar (2.)
George Michael: Mehr als ein Popstar (2.)
Ricky Nelson: Sein Gesang faszinierte sogar John Wayne
Ricky Nelson: Sein Gesang faszinierte sogar John Wayne
Die Musik der James Bond-Filme 
Die Musik der James Bond-Filme 
ADELE: 19 — Melodien einer Teenagerin
ADELE: 19 — Melodien einer Teenagerin
Rose Laurens: Das französische Chanson der Achtziger
Rose Laurens: Das französische Chanson der Achtziger
George Michael: Mehr als ein Popstar (1.)
George Michael: Mehr als ein Popstar (1.)
Falco: Vom „kleinen Mozart“ zum Weltstar
Falco: Vom „kleinen Mozart“ zum Weltstar
PlayPause
previous arrow
next arrow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert