Michael Jackson konnte nicht nur singen, tanzen, komponieren und schauspielern: Das intellektuelle Vermächtnis des King of Pop ist bisher nur wenig bis gar nicht beleuchtet worden.
In seinem Poesieband Dancing The Dream stellt Michael seine Weltsicht dar:
„Bewusstsein drückt sich durch Schöpfung aus. Die Welt, in der wir leben, ist der Tanz des Schöpfers.“, schreibt Michael im titelgebenden Gedicht Dancing The Dream.

Finde das Kind in Dir

Der Musiker verarbeitet im zweiteiligen Gedicht Magical Child eigene Erfahrungen: Es geht um ein Kind, das in die Freiheit hineingeboren wurde. Bald aber betraten andere Menschen die Bühne und sahen die mysteriöse Ausstrahlung des Kindes, mit der sie nicht umgehen konnten, als Gefahr an. Sie wollten dem Kind seinen Mut rauben, seine Angst füttern und durch Intrigen sein Wunder zerstören. Doch im zweiten Teil der Dichtung wird deutlich: Jene Menschen waren nicht erfolgreich. Die Angriffe von außen machten das Magical Child mutiger und tapferer als je zuvor.
Im Lichte der Biographie Michael Jacksons, die von schöpfungshemmenden Intrigen in vielen Lebensphasen geprägt war, glänzt die Pointe der Dichtung:
„Ich bin dieses Kind, aber Du bist es auch / Du hast es nur vergessen, den Schlüssel verloren (…)
Tief in Dir drin weißt Du, es ist wahr / Finde dieses Kind einfach, es versteckt sich in Dir.“

Elefanten erteilen der Menschheit eine Lektion

MJ geht auch darauf ein, was Menschen von Elefanten lernen können: Wenn ein Elefant einmal hinfällt, kann er wegen seines Gewichts meist nie wieder aufstehen. Deshalb steht ein Elefant sein ganzes Leben, sogar beim Schlafen.
Michael sieht es nicht als rein natürlich bedingt, dass dem so ist: Seiner Ansicht nach entschlossen sich Elefanten schon vor Äonen dazu, nie hinzufallen und dem Menschen somit ein Vorbild zu sein.
Als Elefanten die Aggressivität und die Angstempfindlichkeit der ersten Menschen beobachten, waren sie zwar entsetzt, wussten aber bereits, dass die menschliche Rasse den Planeten erben würde. Durch ihr ständiges In-Bewegung-sein zeigen die Elefanten dem Menschen, was Leben bedeutet:
„Dämmerung über Dämmerung, Zeitalter über Zeitalter, marschieren die Herden weiter, eine große, lebendige Masse, die niemals in sich zusammenfällt, eine unaufhaltsame Kraft des Friedens.“
In Michaels Augen steckt in jedem Aufstampfen der mächtigen Elefanten die Botschaft, zu beobachten, zu lernen und zu lieben.

Michaels tiefgründige Gedanken machen auch vor der Liebe keinen Halt: „Die Liebe ist wie ein Stück Seife in der Badewanne – Du hältst es in den Händen, bis Du zu stark festhältst.“
Michael spricht bei der Liebe von der Energie, die ihn und seine Kunst ausmacht.

Die Berliner Mauer

Gleichzeitig erzählt der King of Pop vom Ziel seiner Arbeit: Er möchte, dass die Menschen – egal, ob jung oder alt – das Kind finden, das sich in ihnen versteckt. Dass viele Erwachsene nie eine Kindheit hatten, sieht Michael als die Ursache dafür, dass überall auf der Welt eine zwischenmenschliche Entfremdung Einzug hält. 

Der Ausnahmekünstler lässt es sich nicht nehmen, auch über historische Ereignisse zu schreiben: Die Berliner Mauer erteilte den Menschen eine Lektion, schreibt er: „Wenn man für die Ewigkeit bauen möchte, vertraut man besser nicht auf Steine. Hass, Angst und Misstrauen sind doch so viel stärker.“
Aber dann besonnen sich die Menschen:
Schließlich waren auf der anderen Seite Großeltern, Geschwister und Ehepartner. „Eine Million Herzen hatten sich gefunden. Diese Mauer fiel vor der Mauer aus Stein.“

Geschmückt werden die Werke Michaels in diesem Band von verschiedenen Fotos: Mal sind es professionell aufgenommene Portraits, mal sind es Schnappschüsse. Man sieht den King of Pop beim Tanzen, Nachdenken, Singen und zusammen mit Kindern, zu denen er zeitlebens eine besondere Beziehung hatte: Michael verschrieb seine Arbeit, seine Musik und sein Erfolg jenen Generationen, die zukünftig entscheiden, was aus der Welt wird. Die zahlreichen Fotos und Gemälde, die ihn in der Gegenwart von Kindern zeigen, bezeugen dies.

Simon von Ludwig | Mehr über Michael Jackson

MJs Buch Dancing The Dream enthält weitere Dichtungen. Soll zu diesem Artikel ein zweiter Teil erscheinen?

  • Unbedingt! (50%, 1 Votes)
  • Nein, der nächste Artikel über MJ soll sich um einen anderen Aspekt seines Lebens drehen. (50%, 1 Votes)

Abstimmende gesamt: 2

Loading ... Loading ...

Die Quelle des Artikels ist Michaels Poesieband „Dancing The Dream“. Die zitierten Ausschnitte wurden vom Englischen ins Deutsche übersetzt.

Beitragsbild: Michael Jackson 1992 während der Dangerous-Tournee in Monza, Italien, © Daniele Dalledonne, entnommen aus Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.